Sicherheit

PCS Sicherheitstechnik durchgängig mit System

Unternehmensweite Zutrittskontrolle

RFID-Zutrittsleser werden z.B. für Projekte mit unternehmensweiter Zutrittskontrolle, Offline-Terminals oder Weitbereichsleser in einer integrierten Gesamtlösung vernetzt und in die Videoüberwachung eingebunden. Brandschutztüren, Schleusen, Rolltore, Mitarbeiterspinde oder Parkplätze sind integrierbar.

Die biometrische Handvenenerkennung INTUS PS wird in Hochsicherheitsbereichen eingesetzt. Die Software DEXICON von PCS ergänzt die Hardware mit besonderen Sicherheitsfunktionen wie Notfall-Liste, Zwei-Personen-Zutrittskontrolle oder Anti-Pass-Back-Funktion.

NFC für Zutritt per Handy

Vorgestellt wird erstmalig eine Zutrittslösung mit NFC (Near Field Communication). Dabei werden die Zutrittsrechte auf das Smartphone eines Mitarbeiters übertragen. Über die NFC-Schnittstelle des Smartphones können so Türen geöffnet werden, die mit einem INTUS PegaSys-Terminal gesichert sind. Der Einsatz von NFC für die Zutrittskontrolle ermöglicht neue Lösungen, z.B. für Service-Mitarbeiter, die ungeplant Zutrittsrechte benötigen oder für Filial-Betriebe, bei der ein Filialleiter mit Hilfe seines Smartphones Ausweise für seine Mitarbeiter selbst erstellen und organisieren kann.

„Bekannter Versender“ beim Luftfrachtbundesamt

PCS Consulting berät Unternehmen bei der Zertifizierung als „Bekannter Versender“ oder bei der Umsetzung komplexer Sicherheitssysteme. Eine umfassende Zutrittskontrolle ist Voraussetzung für Unternehmen, die sich als „Bekannter Versender“ zertifizieren lassen wollen. PCS Zutrittskontrolle zur Zertifizierung zum „Bekannten Versender“ [Claus Gerber], Sicherheitsmelder vom 12.6.12). Dabei bietet PCS das Projektmanagement und die Umsetzung von baulichen und sicherheitstechnischen Maßnahmen zur Sicherung des Luftfrachtverpackungsbereichs.

Handvenenerkennung für Hochsicherheitsbereiche

Für Hochsicherheitsbereiche wie Rechenzentren, Kernkraftwerke oder Labore wird die biometrische Handvenenerkennung INTUS PS zur Steuerung von Zutrittsschleusen als ideale Lösung für alle Bereiche und schützenswerten Gebäude eingesetzt. Neben vielen Installationen in Rechenzentren, Unternehmen und Vorstandsetagen, bei denen maximale Sicherheit gefordert ist, bewährt sich der INTUS PS inzwischen auch bei der Zutrittskontrolle von als individuell besonders wertvoll empfundenen Gütern oder modernen Kindertagesstätten.











Bild: INTUS 1600 PS

INTUS Terminalgeneration

Im Mittelpunkt der PCS und Partner Präsentationen stehen die neuen INTUS Terminals 5600 und der kompakte Info-PC INTUS 6200 mit projektiv-kapazitivem Touch und Farbdisplay (vgl. auch Terminals INTUS 5600 und INTUS 6200 von PCS [Claus Gerber], Sicherheitsmelder vom 14.2.11).



PCS Systemtechnik GmbH, München, ist einer der führenden deutschen Hersteller von Hard- und Software für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Betriebsdatenerfassung. PCS realisiert mit den Produktfamilien INTUS, DEXICON und CONVISION professionelle Lösungen aus den Bereichen der Sicherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Betriebsdatenerfassung.



DEXICON mit Videodokumentation

Gefragt ist die zusätzliche Videodokumentation von gefährdeten Türen. Im Alarmfall speichert DEXICON bis zu 99 Bilder vor und nach der Alarmauslösung. Über Video-Profile lassen sich die Anzahl der aufgenommenen Bilder und der Zeitpunkt der Aufnahmen individuell einstellen. Diese Sequenzen holt sich DEXICON automatisch aus der angebundenen SeeTec Enterprise Videoüberwachung.

DEXICON OPC-Server bindet an Leitstand an

In großen Unternehmen existiert neben dem Zutritts- und Videoüberwachungssystem oft ein übergeordnetes Leitstands- oder Gebäudemanagementsystem. Mit dem DEXICON OPC-Server kann das Zutrittskontrollsystem DEXICON an alle Leitstandssysteme angebunden werden, die über eine OPC-DA-Schnittstelle verfügen. Der DEXICON OPC-Server bindet als Erweiterungsmodul zu DEXICON Enterprise und DEXICON Access das INTUS-Zutrittskontrollsystem an einen übergeordneten Leitstand, Gebäudemanagement- oder Gefahrenmeldesysteme, an.

Der DEXICON OPC-Server ist auch für alle Partner der PCS verfügbar, die ihre Lösungen auf die INTUS COM-Schnittstelle aufsetzen. Damit können sie ihre Lösungen und einfach an ein Leitstandsystem anbinden.

Videoüberwachung für verschiedene Gefährdungszonen

Der Schutz gefährdeter Bereiche erfordert Videoüberwachungslösungen. Ab Oktober 2012 bietet PCS die neueste SeeTec Version 5.4.4. Mit der neuen Version ist die Megapixel-Kameraserie CONVISION CC-8xxx eingebunden. Die SeeTec-Version macht die Reaktio auf Ereignisse möglich.

Durch Visualisierung der Kameras und auch von digitalen Eingängen in Lageplänen lassen sich neben Überwachungsbildern zusätzlich übersichtliche Statusinformationen abbilden. Die SeeTec Kennzeichenerkennung vereint sowohl das Komfort-Element der automatischen Tor-/Schrankenöffnung als auch die Zutrittskontrolle mittels Videoüberwachung,

Mobile Videoüberwachung

Neben dem iPhone und iPad unterstützt der SeeTec MobileClient auch Android Smartphones. Via WLAN oder 3G ist ein Zugriff von unterwegs auf eine SeeTec-Installation möglich. So kann ein Sicherheitsmitarbeiter während eines Rundgangs auf Kamerabilder zugreifen. Der SeeTec MobileClient ermöglicht neben der Bearbeitung von Alarmen und den Zugriff auf Live- oder Archivbilder die Bedienung, um z.B. die Beleuchtung ein- oder auszuschalten oder um über I/O-Module in das System integrierte Türen zu öffnen.

Für große Videoinstallationen bietet die SeeTec Enterprise Edition neben den gewohnten Standardfeatures die Möglichkeit, zahlreiche optionale Features wie verteilte Installationen mit beliebig vielen Servern, OPC-Anbindung, Personen- und Fahrzeugzählung, Anbindung an Registrierkassen und Visualisierung von Logistikabläufen mit Schnittstelle zur Warenwirtschaft einzubinden.








PCS-Experten im Dialog Forum in Halle 6 auf der security zu aktuellen Sicherheitsthemen.

Mittwoch, 26. September 2012, 11:30 Uhr: Senior Consultant Wolfgang Rackowitz:

„Eindeutige Personenauthentifizierung zu sensiblen Sicherheitsbereichen.“

Donnerstag, 27. September 2012, 11:30 Uhr Key Account-Manager für SAP-Subsysteme Thorsten Keller:

„Luftfrachtsicherheit – Zutrittskontrolle und Videoüberwachung für den Versandbereich. Sicherheitskonzepte zur Zertifizierung als „Bekannter Versender““.