Gefahrenabwehr

Arbeitsvereinfachung in der industriellen NSL

© Pulsar75 - Fotolia.com

Gutes Notfall- und Krisenmanagement ist eine Frage der Vorbereitung. Es gibt viele Parameter, die zu einer Schadenslage führen können und beherrscht werden müssen. Durch gezieltes Training, aber auch durch die Optimierung der Technik in der NSL lassen sich diese Ereignisse besser meistern.

Meldungsflut in der NSL

Das gilt insbesondere, wenn viele unterschiedliche Parameter wie in einer industriellen NSL gleichzeitig auftreten können. Die meisten diesbezüglichen Meldungen stammen aus

  • Gefahrenmeldeanlagen (Brandmelder, Überfall und Einbruchsmeldeanlagen, Freilandüberwachungsanlagen),
  • Zutrittsberechtigungssystemen,
  • der Gebäudemeldetechnik,
  • der Überwachung bestimmter Produktdaten (Temperatur, Leitfähigkeit, pH-Wert etc.),
  • Wetterdaten,
  • Schlüsseltresoren oder
  • Wertfachanlagen.

Daneben gibt es viele weitere Parameter. Jede Meldung ist je nach Eintrittsfall unterschiedlich zu gewichten.

Technische Hilfestellungen

Durch entsprechende Vorgaben an die Software, erhält der Disponent eine Vorbewertung des Systems oder das System verteilt die Bearbeitung nach vorgegebenen Prioritäten automatisch an verschiedene Disponenten-Plätze. Optische und akustische Signale können hierbei unterstützend wirken.

Die jeweils erforderlichen Datensätze sind mit dem jeweiligen Alarmeingang verknüpfbar, so dass eine manuelle Suche entfällt. Durch den Einsatz frei bestimmbarer Filter kann der Disponent entlastet werden und sieht statt einer Flut von Meldungen nur diejenigen Meldungen, die für seine Entscheidungen grundlegend sind.

Praxishinweise

Gezielte Abarbeitung von anfallenden Massendaten ermöglicht eine Optimierung der NSL-Arbeit

Quellen
1. VOMATEC Aktuell, Ausgabe 47 am 1. April 2014
2. Übersichtliche Meldungsdarstellung, Vomatec vom 17.02.2014