Sicherheit

Die führenden Sicherheitsdienstleister in Deutschland

© John Smith - Fotolia.com

Das aktuelle „Branchenbarometer“ des Marktanalysten Lünendonk stellt bei den 25 führenden Sicherheitsdienstleistern in Deutschland weiter steigendes Wachstum fest. Gegenüber dem Vorjahr wurde ein Wachstum von erneut rund 17 Prozent registriert. Die Auswertung hat ergeben, dass nun erstmals fünf Unternehmen die Marke von 200 Millionen Euro Jahresumsatz überschreiten. Für die kommenden Jahre sehen die Marktanalysten aber geringere Zuwachsraten.

Alter und neuer Marktführer: Securitas Holding

Uneingeschränkter Marktführer ist, wie schon im Jahr zuvor, die Securitas Holding mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen mit circa 20.500 Mitarbeitern erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Gesamtumsatz in Höhe von 800 Millionen Euro. Keine Änderungen auch auf den Plätzen zwei und drei. Die auf Rang zwei folgende Kötter Unternehmensgruppe mit Sitz in Essen weist einen mit Sicherheitsdienstleistungen erwirtschafteten Jahresumsatz von 457 Millionen aus. Die Beschäftigtenzahl stieg auf knapp 12.000. Auf Rang drei festigt die niedersächsische Wach- und Schließgesellschaft KG aus Hannover ihren Platz mit einem Umsatz von circa 225 Millionen Euro. Beschäftigt sind circa 5.400 Arbeitnehmer.

Platztausch: Pond und WISAG

Einen Sprung von Rang sechs auf Rang vier vollzieht die Pond Security Service GmbH mit Sitz in Erlensee (Hessen). Hier sehen die Marktanalysten den größten Umsatzzuwachs der gelisteten Unternehmen (von gut 128,8 Millionen Euro auf nun 215,5 Millionen Euro). Auf dem sechsten Rang liegt nun die WISAG Sicherheit & Service Holding GmbH & Co. KG. Das aus Frankfurt am Main stammende Unternehmen führt allerdings keine Bewachung von Flüchtlingsunterkünften durch und liegt bei geschätzten 199 Millionen Euro Umsatz.

Erstmals fünf Unternehmen mit 200 Millionen Euro Jahresumsatz

Die Auswertung hat ergeben, dass nun erstmals fünf Unternehmen die Marke von 200 Millionen Euro Jahresumsatz überschreiten. Im Jahr zuvor gelang dies nur drei Sicherheitsdienstleistern. Nicht mehr im Anbieterranking enthalten ist in Folge Insolvenz die von der Kieler Wach‐ und Sicherheitsgesellschaft übernommene DNZ Holding.

Künftig geringere Zuwachsraten prognostiziert

Die Umsatzsteigerungen bei vielen Dienstleistern führen die Marktanalysten auf den im Jahr 2016 zusätzlichen Bedarf an Bewachungspersonal für Erstaufnahmeeinrichtungen sowie einer immer stärkeren Nachfrage von integrierten Sicherheitslösungen zurück. Laut Prognose wird aber mit einer befristeten Dauer dieser Sondereffekte gerechnet. Für die kommenden Jahre sehen die Marktanalysten daher geringere Zuwachsraten.

Aufnahmekriterien der Liste

Grundlage der Rangliste ist dabei die Auswertung von jährlich erhobenen Anbieterumfragen bei den Unternehmen. Wer in das Anbieterranking aufgenommen werden will, muss mehr als 50 Prozent der Umsätze mit Facility Services erzielen, die anteilig oder ausschließlich Sicherheitsdienstleistungen enthalten. Mehr als zwei Drittel der Umsätze müssen am externen Markt erwirtschaftet werden. Unternehmen mit einer einzigen spezialisierten Leistung (zum Beispiel Geld- und Wertlogistik) werden nicht berücksichtigt.

Die komplette Rankingliste der Top 25 finden Sie hier (pdf)

Quelle:

Presseinformation des Marktanalysten Lünendonk vom 17.10.2017