Sicherheit

Due Diligence als zentraler Bestandteil einer ethischen Kultur

© Olivier Le Moal - fotolia.com

Im 21. Jahrhundert ist Unternehmensethik in Organisationen jeder Größe ein Kriterium, dass nicht nur wünschenswert, sondern notwendig ist. Hohe, ethische Standards an die Unternehmen werden von der Gesellschaft heute gefordert. Unternehmen ist es mehr als je zuvor wichtig, diese hohen ethischen Standards der Öffentlichkeit zu demonstrieren.

Das bedeutet, dass Ethik zu einer Priorität gemacht werden muss und dies geht mit der Anwendung bedeutender Ressourcen einher. Für viele Unternehmen ist es jedoch eine Herausforderung, wo sie anfangen sollen. Während wir alle einen ethischen Kompass haben, können wir uns nicht sicher sein, dass dieser eine gesamte Organisation in eine positive Richtung weist. Ein Teil einer positiven Richtung ist, sicherzustellen, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an einen Ethikkodex halten.

Aber was ist mit den Dritten, mit denen Sie zusammenarbeiten? Können Sie sicher sein, dass Sie genug über sie wissen? Sind Sie sicher, dass sie den ethischen Standards entsprechen, die Sie für Ihr Unternehmen festgelegt haben? Im Folgenden finden Sie einige Leitlinien, mit denen Sie sicherstellen können, dass Ihr Due-Diligence-Programm robust genug ist, um den „Fallstrick“ unethische Geschäftspartner zu vermeiden.

Ein ausgewogener Ansatz für die Due Diligence

Grundlage eines Due-Diligence-Prozesses ist ein risikobasierter Ansatz. Auf diese Weise können Unternehmen ihre Anstrengungen, Ressourcen und ihr Budget effektiv auf die Bereiche konzentrieren, die das größte Risiko darstellen. Sie müssen das Gleichgewicht zwischen „Untererfüllung“ und Überausgaben für ein Due-Diligence-Programm finden. Ein gutes Programm umfasst angemessene, verschiedene Risiken, die von unterschiedlichen Standorten ausgehen. Für internationale Unternehmen stellt das ein großes Problem dar.

Eine ständige Forderung in fast allen Compliance- und Regulierungssystemen ist eine „angemessene“ Due Diligence. Was für ein Unternehmen angemessen ist, kann für ein anderes Unternehmen übertrieben sein. Die Einrichtung einer grundlegenden Sorgfaltspflicht, bei der alle Dritten dem gleichen breiten Spektrum der Sorgfaltspflicht unterliegen, kann jedoch dazu beitragen, eine starke Verteidigung zu bilden, wenn möglicherweise unethische Situationen auftreten. Kombinieren Sie dies mit einem strengen Ansatz zur Führung von Aufzeichnungen, um zu zeigen, was wann bekannt war, wie Entscheidungen getroffen wurden, Schritte zur Korrektur usw.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Implementierung eines Due Diligence- und Compliance-Programms ist das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein Top-Down-Ansatz ist die einzige Option. Die höchsten Ebenen des Managements müssen gesehen werden – und dies ist hier tatsächlich ein Schlüsselwort -, um den Compliance-Prozess zu unterstützen und voranzutreiben. Ohne dies ist es nahezu unmöglich sicherzustellen, dass sich alle Mitarbeitende ihrer Verantwortung bewusst sind. In einer Branche mit einer vielfältigen Belegschaft, die über mehrere und große Standorte verteilt ist, ist es wichtig, lokale Manager zu beauftragen, um die Bedeutung von Due Diligence und Compliance im selben Licht wie ein C-Suite-Manager in New York zu sehen. Die Bedeutung, die der Einhaltung beigemessen wird, muss global gleich sein.

Die Auswirkungen der Einführung eines starken Due-Diligence-Programms

Viel zu oft wird Due Diligence als Hindernis für das Geschäft angesehen. Doch dies muss nicht der Fall sein. Wenn ein Due-Diligence-Programm richtig angegangen wird, kann es nicht nur die Geschäftstransparenz erhöhen, sondern möglicherweise auch die Lieferantenbeziehungen stärken und teiweise sogar die Kosteneffizienz in einer Lieferkette steigern. Ja, es wird einige Kostenfolgen geben, aber diese weisen tendenziell echte Vorteile für ein Unternehmen auf.

Die Durchführung einer Due Diligence in einem frühen Stadium der Einbindung eines neuen Geschäftspartners kann viel Zeit und Geld sparen, da dadurch keine kompromittierenden Geschäftsbeziehungen geschlossen werden. Es ist immer schwieriger, aus einer schlechten Beziehung herauszukommen, als sich an erster Stelle nicht einzumischen. Die Ausweitung des Prozesses auf laufende Überwachungsänderungen im Status eines Partners, z. B. die Überwachung von Regierungsverbindungen oder nachteiligen Medienberichten, kann auch dazu beitragen, Probleme präventiv zu identifizieren, bevor sie zu echten Problemen werden.

Zum Beispiel könnte Geschäftspartnern vertraut werden, doch was, wenn sie wissentlich oder unwissentlich in den Einsatz von Sklavenarbeit verwickelt wurden? Oder wenn jemand in der Organisation ein Bestechungsgeld im Namen eines Kollegen/Konkurrenten entgegennahm? Die Kenntnis solcher Vorfälle, bevor sie sich auf Ihr Unternehmen auswirken, ist von entscheidender Bedeutung. Nur weil Sie jahrelang mit jemandem zusammengearbeitet haben, heißt das nicht, dass Sie ihn nicht regelmäßig besuchen sollten.

Schlecht implementierte Due-Diligence-Programme können Ressourcen belasten, die Aufmerksamkeit von den Kerngeschäftsfunktionen ablenken und einen negativen Eindruck eines Geschäftsbereichs hinterlassen, der nur Geld ausgibt, ohne etwas zu schaffen. Es ist sicherlich ein Gleichgewicht. Durch die Automatisierung des Schwerlastteils des Prozesses kann ein Unternehmen Ressourcen zuweisen, um nur dort zu suchen, wo sie benötigt werden – Bereiche mit höherem potenziellem Risiko oder tatsächliche Risikoereignisse. Dies beseitigt das unterkonforme Element des Prozesses und setzt Ressourcen frei, um sich auf Bereiche mit höherem Risiko zu konzentrieren.

Eine starke ethische Grundlage

Bei der Durchführung der Due Diligence geht es nicht nur um eine Compliance gesteuerte Box-Checking-Übung, sondern auch darum, einfach nur nach „den Bösen“ zu suchen. Es geht darum, stärkere und umsetzbarere Informationen über Geschäftspartner und Kunden und mehr zu erstellen. Verwenden Sie diese Informationen, um diese Dritten besser zu verstehen und besser mit ihnen zu interagieren. Auf diese Weise kann ein Unternehmen potenzielle Risikobereiche identifizieren und die Stärken seiner Lieferkette hervorheben.

Ein Unternehmen mit einem starken Due-Diligence-Programm kann nachweisen, dass es starke Schritte unternommen hat, um:

  • Bestechung und Korruption aus ihrem Unternehmen zu vermeiden,
  • mögliche Sklaverei beziehungsweise den Menschenhandel aus ihrem Unternehmen zu verbannen
  • ein Modell zu nutzen und zu vertrauen, das weder Terrorismus finanziert noch Geldwäsche unterstützt.

Die Einhaltung hoher ethischer Standards und die Vermeidung negativer Nachrichtenzyklen durch das Unternehmen sind von größter Bedeutung. In einer Zeit, in der Unternehmen einer zunehmenden Kontrolle und einem zunehmenden Druck der Verbraucherinnen und Verbraucher ausgesetzt sind, kann ein starkes Due-Diligence-Programm die Art von Organisationen ausmerzen, die ein Unternehmen als Partner vermeiden sollte.