Organisations- und Führungskonzepte

Polizei fährt Pedelec

© Hieronymus Ukkel - Fotolia.com
Sicherheit durch Fahrradstaffel 

Im Juli haben Innenminister Reinhold Gall und Verkehrsminister Winfried Hermann nun auch den Startschuss für die Fahrradstaffel des Polizeipräsidiums Stuttgart gegeben. Die Fahrradstaffel des Polizeipräsidiums mit acht Elektrofahrrädern ist die erste ihrer Art in Baden-Württemberg. 

Die 16 Beamtinnen und Beamten der Einsatzhundertschaft werden neben anlassunabhängigen Streifenfahrten auch uniformiert oder in Zivil an örtlichen Kriminalitätsbrennpunkten Kontrolltätigkeiten unterstützen, Fahndungen optimal ergänzen und die Verkehrssicherheitsarbeit durch Überwachungsmaßnahmen oder geeignete Präventionsaktivitäten sinnvoll verstärken. „Optische und ansprechbare Präsenz ist ein wichtiger Baustein zur Stärkung des Sicherheitsgefühls in dieser Stadt:“ Damit machte Polizeipräsident Lutz deutlich, warum die Fahrradstaffel eingerichtet wurde. Bereits vor 19 Jahren gab es einen ersten Versuch mit konzeptionell abgestimmten Fahrradstreifen bei insgesamt vier Polizeirevieren. Doch die damaligen Rahmenbedingungen mit „wenig funktionaler Kleidung und Fahrrädern ohne Kraftunterstützung“ führten nach Aussage von Polizeipräsident Lutz dazu, „dass unsere Kolleginnen und Kollegen auch ohne Einsatz bereits zum Schwitzen kamen.“

Landesinitiative Elektromobilität II

Insgesamt verfügt die Polizei mittlerweile landesweit über 94 Elektrofahrräder und zwei E-Fahrzeuge. Noch in diesem Jahr wird mit Unterstützung des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg die Zahl der Elektrofahrräder mehr als verdoppelt, und weitere 29 E-Fahrzeuge werden als Ersatz für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor beschafft. 

Die Ausstattung mit Elektro-Fahrzeugen erfolgt im Rahmen der „Landesinitiative Elektromobilität II“. Die Landesregierung hatte 2011 dieses Maßnahmenpaket beschlossen, das einen Beitrag zur Umsetzung von klima- und wirtschaftspolitischen Zielen des Landes leisten soll. Für die Landesinitiative Elektromobilität II stehen bis Ende 2015 insgesamt 50 Mio. Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

Dabei arbeiten mehrere Ressorts zusammen:

  • Das Finanz- und Wirtschaftsministerium kümmert sich um Strukturwandelberatung und Beratungsgutscheine.
  • Das Wissenschaftsministerium bearbeitet die Themen Forschungs- und Transferförderung, u. a. bei der Verknüpfung der E-Mobilität mit dem öffentlichen Personennahverkeh
  • Das Umweltministerium kümmert sich um den Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur.
  • Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz arbeitet an Demonstrationsprojekten zur Elektromobilität im ländlichen Raum und zum Themenfeld Pendlerströme, u. a. mit Einsatz von Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellen-Omnibussen
  • Das Verkehrsministerium setzt seinen Schwerpunkt auf die Module Landesfuhrpark, Ladeinfrastrukturförderung, Elektro- und Hybridbusse im ÖPNV und Fahrräder mit Elektromotor an Bahn-Haltestellen. 

Quelle:

http://redaktion.baden-wuerttemberg.de/?id=6952 (abgerufen am 31.07.2015)

www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/sicherheit-durch-fahrradstaffel-des-polizeipraesidiums-stuttgart (abgerufen am 31.07.2015)